Lagensortierung

Bei der Ansicht der einzelnen Lagen hat sich die Durchsicht aller Lagen von der Top Seite aus als Standard etabliert. Dies bedeutet, dass alle Lagen in der Sicht der Topseite ausgegeben werden. Das Layout der Bottomseite erscheint daher gespiegelt und Texte im Layout sind nicht lesbar. Alle gängigen Layoutprogramme geben die Daten diesem Standard entsprechend aus.

Eine Abweichung zu diesem Standard ist dem Leiterplattenhersteller unbedingt mitzuteilen, da es ansonsten zu Fehlern in der Datenaufbereitung und schlimmstenfalls auch in der Fertigung kommen kann. Auch einlagige Leiterplatten mit dem Kupfer auf der Bottomseite sollten unbedingt diesem Standard folgend ausgegeben werden.

Die Reihenfolge der Kupferlagen beginnt auf der Topseite mit 1 und wird dann der Lagenazahl nach unten nummeriert. Für Mehrlagenplatinen gilt folgende Zählweise der Kupferlagen (Beispiel 6 Lagen):

LageLagennummerDateiendung

Toplage = 1 = .gtl
1. Innenlage = 2 = .in1
2. Innenlage = 3 = .in2
3. Innenlage = 4 = .in3
4. Innenlage = 5 = .in4
Bottomlage = 6 = .gbl

Bei Mehrlagenleiterplatten ist es unabdingbar, dass eine Kennzeichnung der Lagenfolge vorhanden ist. Andernfalls kann es zu einer falschen Reihenfolge in der Fertigung und zu fehlerhaften Leiterplatten kommen.


Seitenanfang

Empfehlen Sie uns weiter

(mehrere Empfänger durch Komma trennen)

www.q-print.de   Die aktuelle Seite

 

Callback

 

Newsletter

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter oder bestellen Sie ihn ab.

 

Newsletter abbestellen